Zukunft ohne Verein

Mai 2019 ke

Der Verein der Freunde von Ankaramalaza in der Schweiz wurde nach 30 Jahren Vereinstätigkeit aufgelöst.

Baobabs in Madagaskar

Ein Rückblick

Der Verein der Freunde von Ankaramalaza wurde 1989 gegründet.

Am 14. September 1989 fand die Gründungsversammlung mit der Annahme der ersten Fassung der Vereinsstatuten statt.

Formuliertes Ziel des Vereins war, die "Stiftung in Ankaramalaza, Madagaskar" [Akany] in ihrer Arbeit auf dem Gebiet der humanitären Entwicklungshilfe (Behindertenarbeit, Landwirtschaft) zu unterstützen.

Zwischen damals und heute liegen Dutzende Vorstandssitzungen, Generalversammlungen, Hunderte von Briefen und später E-Mails, sowie etwa 30 Jahresberichte des Vereins.

Mitglieder und Freunde des Vereins reisten in diesem Zeitraum ein- oder mehrmals nach Madagskar und konnten sich vor Ort in Ankaramalaza über den Verlauf der Hilfeleistungen informieren. Diese Besuche zeigten ohne Ausnahme, dass die finanzielle Hilfe voll und ganz der Dorfbevölkerung zu Gute kam.

Ein Gesamtbetrag von gegen CHF 300'000.- wurde während dieser Zeit im madagassischen Dorf zur Verbesserung der Lebensqualität der betroffenen Menschen eingesetzt. Ein Teil dieses Betrags floss in landwirtschaftliche Einrichtungen und Ausbildungskurse.

In Sonderfällen wurde auch für den Wiederaufbau von durch Zyklone und Ueberschwemmungen beschädigten Infrastrukturen finanzielle Hilfe geleistet.

Im Jahr 2019 kann der Verein auf 30 Jahre Vereinstätigkeit zurückblicken. Das "Jubiläumsjahr" wird auch zum letzten Jahr der Vereinsgeschichte.

Warum das?

Verschiedene Umstände führten zum Antrag auf Vereinsauflösung an die Generalversammlung.

Der Vorstand und Mitbeteiligte der Freunde von Ankarmalaza machten sich diese Entscheidung nicht leicht. Fehlende Nachfolge, keine Erneuerung und Verjüngung mehr im Verein, sowie sinkende Eingänge im Spenden- und Gönnerbereich liessen kaum weitere Optionen zu.

Die GV beschloss am 19. März 2017 die Aktivitäten und Zahlungen in Etappen einzustellen, das Restvermögen ans Akany zu überweisen und den Verein per Ende 2019 aufzulösen.

Dank und Ausblick

Die 30-jährige Vereinstätigkeit darf man sicher als Erfolgsgeschichte bezeichnen. Hier ein Auszug der Antwort aus Ankaramalaza auf die entscheidende Mitteilung aus der Schweiz:

Merci pour votre soutien, aussi bien morale que financier pendant ces 30 ans. Ce n’est pas facile de travailler avec les handicapés, mais grâce à votre soutien le projet l’Akany a sauvé de milliers de vies.
- Il a permis l’insertion des gens dans leur famille.
- Tant de familles ont retrouvé alléger leur charge.

Zu Deutsch etwa:

Vielen Dank für eure moralische und finanzielle Unterstützung während dieser 30 Jahre. Es ist nicht einfach, mit Menschen mit Behinderungen zu arbeiten, aber dank eurer Unterstützung hat das Akany-Projekt Tausende von Leben gerettet.
- Es hat die Eingliederung von Menschen in ihre Familien erlaubt.
- Viele Familien wurden von ihrer Last erleichtert.

Ein derart langjähriges Hilfsprojekt ist, im familiären Rahmen in dem der Verein eingebettet war, sicher eine überzeugende Leistung.

Dies ist nicht nur der Treue der Freunde und Gönnerinnen in der Schweiz zu verdanken, sondern auch den verantwortlichen Mitarbeitenden des Akany in Ankaramalaza, die pflicht- und verantwortungsbewusst ihre Arbeit im Dorf leisten.

Die (ehemaligen) Vereinsmitglieder in der Schweiz sind langjährige Freundinnen und Freunde des Projekts, die dem Verein ihre Spenden anvertrauten und damit die Beständigkeit der Hilfe sicherten.

Die Arbeit im Dorf und die Unterstützung der benachteiligten Menschen in Ankaramalaza wird trotz fehlender Beiträge aus der Schweiz irgendwie weitergehen, kann und darf nicht enden. Dies wurde dem Verein in der Antwort des Akany versichert.

Der Verein dankt allen Freundinnen und Freunden für das vorbehaltlose Vertrauen und die geleistete Hilfe.

Verein der Freunde von Ankaramalaza


...